Schüler bieten buntes Sommerspektakel

kulturabend hp2012Auch der sechste Kulturabend in der Löhrschule ist zu einem großen Ereignis, zu einem „Sommerspektakel“, wie es Schulleiter Bernd Scharfenort verheißungsvoll ausdrückte, geworden.

Die Schüler zeigten ihren Eltern und sonstigen Interessierten, was sie zwei Wochen lang eifrig geprobt haben. Durch das abwechslungsreiche, vielfältige Programm mit Musik, Tanz und Theater führten die Moderatorinnen Hibo Abdirazak und Zeinab Karkarmaz.

Fast jedes Kind in Trossingen lerne Mundharmonika spielen.Deshalb fing das Programm auch mit diesem Instrument an. Sabine Meinig präsentierte mit der Klasse 5b Klassenmusizierstücke.

Dann schwangen Kinder der Klasse 6c unter Leitung von Eva Till das Tanzbein zu einem Menuett. Der Frosch ist von seiner Flugkunst überzeugt An Wilhelm Buschs „Fink und Frosch“ wagten sich die Schüler der Klasse 5a in doppelter Version: Sie führten das Stück vom Frosch, der überzeugt ist von seiner Flugkunst, in der klassischen Form auf. Dann folgte eine moderne Version mit Rap-Musik. Doch fliegen konnte der selbstherrliche und von sich selbst äußerst überzeugte Frosch eben immer noch nicht …

Eine Klanggeschichte nach dem russischen Stück „Der Feuervogel“ von Igor Strawinski erzählten, spielten und sangen die Kinder der Klasse 7c unter der Regie von Ulrike Modrack. Und alle freuten sich, dass Dank des magischen Feuervogels die liebreizenden Prinzessinnen schließlich vom bösen Zauberer befreit werden konnten.

Besonders originell war der Tanz, den Kathrin Weber mit den Zehntklässlern einstudiert hatte: Die Schüler blieben die ganze Aufführung über inkognito. Sie tanzten, als Geister verkleidet, anmutig über die Bühne. Doch wer dachte, am Ende lüften sie ihre Verkleidung, wurde enttäuscht. Ihre Gesichter blieben ihr Geheimnis.

Wie sich eine eigenwillige und wenig kooperative Austauschschülerin kurieren und auf den Boden der Tatsachen zurückholen lässt, zeigte die Klasse 6c unter der Leitung von Eva Till in dem englischen Theaterstück „Not easy to please“. Ein Ausflug in die Kanalisation weckte sogar bei diesem Mädchen nach überstandenem Horror-Erlebnis die Lust auf den Besuch in einem „langweiligen“ Café.

Klaus-Georg Fuchs hatte mit Simon Khoshabzedeh, Jessica Barbosa und Petra Mantay an der Violine einen Rap-Beatbox-Breakdance auf das Lied „Gewinner“ des Sängers Clueso einstudiert und gemeinsam mit Chor, Band-AG und Ulrike Modrack außerdem das Adele-Stück „Rolling in the deep“.

Für dieses Abschluss-Stück gab es tosenden Applaus und ein dickes Lob von Schulleiter Bernd Scharfenort. Doch er ließ es sich auch nicht nehmen, noch Manuel De Lorenzis auf die Bühne zu bitten, der für die Technik verantwortlich zeichnete. Kultur pur präsentieren Rektor Bernd Scharfenort und die Schüler der Löhrschule.