Kulturabend wird zum Sommerspektakel

kulturabend2012hpAls Sommerspektakel unter heißen Temperaturen in der gut gefüllten Aula präsentierten Schüler und Lehrer in einem einstündigen Programm ihre vielfältigen und kreativen Fähigkeiten. „Wir haben eine so schöne Aula, da mussmaneinfachimmerwiedereinen Kulturabend durchführen“, freute sich Lehrerin Ulrike Modrack, die zu Weihnachten 2008 den Kulturabend ins Leben rief. Zwischenzeitlich brennen die Schüler geradezu darauf, bei einem dieser Abende auf der Bühne zu stehen. Der Ideenreichtum von Schülern und Lehrern sei nicht zu bremsen und man müsse eine zeitliche Begrenzung von maximal fünf Minuten pro Auftritt setzen, um ein möglichst abwechslungsreiches Programm zu präsentieren.

„Die letzten beiden Wochen haben ganz im Zeichen der Proben gestanden“, sagte Rektor Bernd Scharfenort und wünschte dem Publikum „viel Vergnügen für das einstündige Sommerspektakel“.

Als Moderatoren wussten Zeinab Karkamaz und Hibo Abdirazak viel Wissenswertes rund um das Programm zu berichten, beispielsweise, dass fast jedes Kind in Trossingen Mundharmonika spielen lernt. „Ein kleines und kostengünstiges Instrument, das in Trossingen gefertigt wird“, so die Moderatoren. Die Klasse 5b von Sabine Meinig spielte die klassischen Anfängerstücke „Old Mac Donald“ und„O Susanna“.

Dass zur Musik auch der Tanz gehört, zeigte die Klasse 6c von Eva Till mit einem höfischen Tanz – einem Menuett. Einen Tanz der ganz anderen Art zeigte die Klasse von Kathrin Weberundpräsentierte ihregraziösen Körper, gehüllt in Pink, Türkis und Schwarz, allerdings ihre Gesichter zeigtendieSchülerdabeinicht.

Wer kennt sie nicht aus dem Deutschunterricht? Fink und Frosch von Wilhelm Busch. Viele Wochen haben die Schüler der Klasse 5a mit ihrem Lehrer Viktor Klein daran gearbeitet. Herausgekommen ist ein bühnenreifes Stück, so wie der Frosch zu Wilhelm Buschs Zeiten „platt war und ausgequakt“ hatte und wie in der modernen Fassung im 21. Jahrhundert die Helden „Superbird“ und „Megafrosch“ sich rappend eine Schlagabtausch lieferten.

In die Welt des russischen Märchens „Der Feuervogel“, das Igor Strawinski für großes Orchester komponiert hatte, entführte Ulrike Modrack und ihre Klasse 7c die Zuschauer als Klanggeschichte.

Bereits beim Kulturabend im Dezember 2011 hatte die Klasse 6c Furore gemacht mit einem von Eva Till einstudierten englischen Theaterstück. Mit „Noteasy to please“ zeigten die Akteure jetzt eine zweite Folge, selbstverständlich mit „Happy End“. So macht Englischunterricht doppelt so viel Spaß.

Musiklehrer Klaus-Georg Fuchs und die Band-AG durfte an diesem Abend wie seit dem ersten Kulturabend nicht fehlen. Der Rap-Beatbox- Breakdance, den Simon Khoshabzadeh und Jessica Barbosa (Gesang) sowie Petra Mantay mit der Violine präsentierten, hatte nicht nur den Titel „Gewinner“ des deutschen Sängers Clueso im Programm. Sie durften sich auch als Gewinner fühlen – der Applaus verdeutlichte dies unüberhörbar.

Das musikalische Sahnehäubchen setzten dem sechsten Kulturabend, der nicht zuletzt dank dem für die Technik verantwortlichen Manuel De Lorenzis mehr als gelungen war, Klaus Georg Fuchs mit der Band-AG und Ulrike Modrack mit dem Chor und dem Titel „Rolling in the deep“ von der britischenSängerinAdele, auf.